Giulio Natta

geboren am 26. 02. 1903, Imperia (I)
gestorben am 02. 05. 1979, Bergamo (I)

Dr. h.c. mult.,
Inhaber zahlreicher Ehrungen und Auszeichnungen.

Nobelpreis in Chemie, mit Karl Ziegler, 1963
"Für die Entdeckungen auf dem Gebiet der Chemie und Technologie von Hochpolymeren".


1921 Beginn des Studiums der Mathematik an der Universität Genua.
1922 Studium der Chemie und Ingenieurwissenschaft am Polytechnikum Mailand.
1924 Promotion am Polytechnikum Mailand.
1925 Gastaufenthalt an der Universität Freiburg bei Prof. Seemann. Kommt während dieser Zeit mit Hermann Staudinger und der Makromolekularen Chemie in Kontakt.
1925 o. Professor für analytische Chemie am Polytechnikum Mailand.
1927 Lehrstuhl für Chemie am Polytechnikum Mailand.
1933 Direktor des Instituts für Allgemeine Chemie der Universität Pavia.
1935 Lehrstuhl für Physikalische Chemie, Universität La Sapientia , Rom.
1937 Lehrstuhl für Industrielle Chemie am Polytechnikum Turin.
1938 Direktor des Instituts für Industrielle Chemie am Polytechnikum Mailand.
1954 Entdeckung der stereospezifischen Polymerisation des Polypropylens PP. Je höher der Anteil an "isotaktischer" Struktur mit sehr regelmäßigen Bau der Makromoleküle, desto höhere Festigkeit und Temperaturbeständigkeit werden im PP erreicht.
1963 Nobelpreis in Chemie, gemeinsam mit Karl Ziegler.
1974 Emeritierung.


Literatur:

[1] H. Martin, Polymere & Patente-Karl Ziegler, das Team, Wiley VCH, Weinheim 2001.
[2] S. Heimlich, Porträts in Plastik, Verlag Hoppenstedt GmbH, Darmstadt 1998.
[3] Dipartimento di Chimica, Materiali e Ingegneria Chimica ?Giulio Natta?, Brief Historical Notes,
URL: www.chem.polimi.it/dipartimento/milestones.php
[4] Giulio Natta, da Wikipedia, l?enciclodedia libera,
URL: it.wikipedia.org/wiki/Giulio_Natta


Günter Lattermann (2007)