Pierre-Gilles de Gennes

geboren am 24. 10. 1932, Paris (F)
gestorben am 18. 05. 2007, Orsay (F)

Inhaber zahlreicher Ehrungen und Auszeichnungen.

Nobelpreis in Physik, 1991
"Für die Entdeckung, dass Methoden, die zur Untersuchung von Ordnungsphänomenen in einfachen Systemen entwickelt wurden, allgemein angewendet werden können auf kompexere Formen der Materie, insbesondere Flüssigkristalle und Polymere."


1951 Beginn des Studiums an der École normale supérieure de Paris.
1955 Physik Diplom. Arbeitet anschließend als Forschungsingenieur beim Kommissariat für Atomenergie (CEA).
1957 Promotion am CEA über theoretische Aspekte der Neutronendiffusion in magnetischer Umgebung.
1961 Professor an der Universität Paris XI, Naturwissenschaftliche Fakultät in Orsay. Erste Arbeiten über Supraleiter.
1968 Beginn de Arbeiten über Flüssigkristalle.
1971 Professor für Festkörperphysik am Collège de France, Paris.
Beginn der Arbeiten über Polymerphysik.
1976 Zusätzlich Direktor der École supérieure de physique et de chimie industrielles de la ville de Paris (ESPCI).
1979 MMitglied der Akademie der Naturwissenschaften.
ab 1980 Arbeiten über Grenzflächenphänomene, Benetzung, Adhesion.
1991 Nobelpreis in Physik
2002 Emeritierung. Arbeitet weiter am Institut Curie über biologische Themen, wie z. B. Zellmechanismen, Geruch, Gedächtnis.


Pierre Gilles de Gennes erarbeitete fundamentale theoretisch Modelle für sehr verschiedene Problemstellungen bezüglich Ordnungs-Unordnungsphänomenen im Bereich von Magnetismus, Supraleitung, Flüssigkristallen, Polymere, Grenzflächen und zuletzt Zellmechanismen. Als ein Pionier der "weichen Materie" beeinflussen alle seine Arbeiten in grundlegender Weise die entsprechenden heutigen und zukünftigen, auch experimentellen und angewandten Forschungen.


Literatur:

[1] URL: http://nobelprize.org/nobel_prizes/physics/laureates/1991/genes-bio.html
[2] URL: http://fr.wikipedia.org/wiki/Pierr-Gilles_de_Gennes
[3] Bibliothèque national de France: Puerre-Gilles de Gennes,
URL: http://www.bnf.fr/PAGES/catalog/rtf/de_gennes.rtf
[4] URL: http://www.jesuismort.com/biographie_celebrite_chercher/biographie-pierre_gilles_de_genes-4946.php


Günter Lattermann (2007)