11. August 2013

40. Todestag von Karl Ziegler

10. Dezember 2013

50 Jahrestag der Verleihung des Nobelpreises

Karl Waldemar Ziegler

Karl Waldemar Ziegler (* 26. November 1898 in Helsa (Hessen); † 11. August 1973 in Mülheim an der Ruhr) war ein deutscher Chemiker.

Er leitete fünfundzwanzig Jahre das Max-Planck-Institut für Kohlenforschung in Mülheim an der Ruhr. Dort entwickelte er u.a. die metallorganischen Katalysatoren zur Niederdruck-Polymerisation von Olefinen. Mit der Herstellung von Niederduck-Polyethylen schuf er die Grundlagen für die Massenproduktion dieser Kunststoffe. Der Erfindung des Verfahrens verdankte Ziegler 1963 die Verleihung des Nobelpreises für Chemie.

Weitere Informationen zu Karl Waldemar Ziegler


07. November 2013

Pionier der internationalen Polyurethanforschung Dr. Günter Oertel (81) verstorben

Dr. Günter Oertel
Foto: Forschungsbuch „Das Erfinder-Unternehmen“, Bayer MaterialScience AG

Der Leverkusener Forscher Dr. Günter Oertel verstarb am 7. November 2013 im Alter von 81 Jahren in Leverkusen. „Günther Oertel gilt als einer der Pioniere der Polyurethan-Chemie. Seine Forschungsergebnisse führten zu mehr als 90 internationalen Patenten und zahlreichen Publikationen“. Seine berufliche Karriere bei Bayer begann Oertel 1958 unter der Führung des Erfinders der Polyurethanchemie, Dr. Otto Bayer. 1971 wurde Oertel im Unternehmen die Verantwortung für den Bereich Forschung und 1972 für den Bereich Technisches Marketing übertragen. Bereits ein Jahr später wurde er Direktor der PUR-Anwendungstechnik.

Auch international hat sich Oertel einen Namen gemacht. Von 1989 bis 1994 war er Präsident des europäischen Verbandes der Isocyanat-Hersteller ISOPA. Vom britischen Plastic and Rubber Institute wurde Oertel für seine Verdienste für die Polyurethanindustrie mit der 'Medal of Merit' ausgezeichnet. Im Jahr 2003 wurde er, damals bereits pensioniert, in Anerkennung seiner Leistungen und Erfolge in die Hall of Fame der Polyurethane in den Vereinigten Staaten von Amerika aufgenommen.

Im Forschungsbuch „Das Erfinder-Unternehmen“, das der Bayer-Konzern anlässlich seines 150-jährigen Bestehens in diesem Jahr herausgegeben hat, resümierte Dr. Oertel in einem Kapitel über seine berufliche Laufbahn: „Weltweit gibt es heute vermutlich in jedem Haushalt, in jedem Auto irgendein Teil aus dem Material, das unsere Mannschaft entwickelt hat: zum Beispiel Matratzen, Kühlschränke, Stoßfänger, Lenkräder, Armaturentafeln, Schuhe. Es ist ein schönes Gefühl, am Ende eines Lebens darauf zurückblicken zu können.“

www.materialscience.bayer.com